Friday, June 24, 2016

ABP 2016: Week 11

Ringing live birds is always very interesting for kids - especially with species like Brown Shrike or Rubythroat!  © Ramona Fitz
The rain has not stopped yet, but our work continued. The first Yellow-breasted Buntings Emberiza aureola have hatched, while the Black-faced Buntings Emberiza spodocephala already fledged. Most of our fieldwork was carried out near Peschanoye Lake in the northern part of the Park, where burned and unburned areas lie close to each other. Some rarely ringed birds were trapped – including the project´s third Richard´s Pipit Anthus richardi, the third Band-bellied Crake Porzana paykulli and the second Swinhoe´s Rail Coturnicops exquisitus!
On Tuedsay, Ramona and I travelled together with Sergei Smirenski and Boris, a hydrology student from Moscow, to Krasni Jar near Belogorsk. We were invited to teach in a summer camp for orphans. The place is very beautiful, surrounded by pine forests, bogs and the Tom River. Pied Harrier Circus melanoleucos, Indian Cuckoo Cuculus micropterus and Grey Nightjar Caprimulgus jotaka were observed, but merely no bears or wolves. The kids were great as well, and they were highly motivated to learn a lot about birds, migration and nature conservation. Unfortunately we could stay only for two days, but I hope we can come back.
This time I´ll post the latest news somewhat earlier, since Ramona and I are going to leave Muraviovka Park today. We will take the train to Ulan-Ude, to visit the Baikal Bird Ringing Station, and to cross the Mongolian border as our visa will end soon. So the blog will be back in July!

Der Regen hat immer noch nicht aufgehört, aber unsere Arbeit ebensowenig. Die ersten Weidenammern sind geschlüpft, während die Maskenammern bereits ausgeflogen sind. In den letzten Tagen haben wir die meisten Zeit nahe des Peschanoye-See´s im Norden des Parks verbracht, dort liegen abgebrannte und vom Feuer versehrte Flächen nah beieinander. Einige äußerst selten im Rahmen des ABP gefangene Vögel konnten beringt werden – unter anderem der dritte Spornpieper, das dritte Mandarinsumpfhuhn und das zweite Mandschurensumpfhuhn!
Am Dienstag fuhren Ramona und ich zusammen mit Sergei Smirenski und Boris, einem Hydrologie-Studenten aus Moskau, nach Krasni Jar bei Belogorsk. Wir waren eingeladen, als Lehrer an einem Sommercamp für Waisenkinder teilzunehmen. Ein wunderschöner Ort – umgeben von Kiefernwäldern, Taigamooren und direkt am Fluss Tom gelegen. Wir beobachteten Elsterweihen, Kurzflügelkuckucke und hörten Dschungelnachtschwalben, fanden aber leider weder Bär noch Wolf. Die Kinder waren ebenso nett, und sehr motiviert, mehr über Vögel, deren Zugbewegungen und Schutz zu erfahren. Schade, dass wir nur zwei Tage bleiben konnten, aber vielleicht kommen wir wieder.
Morgen geht es für Ramona und mich mit dem Zug weiter nach Ulan-Ude, um die Vogelberingungsstation am Baikalsee zu besuchen. Außerdem müssen wir vorübergehend die mongolische Grenze passieren, da unser Visum befristet ist. Aus diesem Grund kommt der Blogeintrag etwas eher als sonst, und der nächste dann wohl erst im Juli.


 //Wieland
White-naped Crane Grus vipio with two chicks at Muraviovka Park © Alexander Thomas
Our camp near Peschanoye Lake © Ramona Fitz
Richard´s Pipit in the evening... © Anna Hannappel
...and Band-bellied Crake in the night! © Tom Wulf
Swinhoe´s Rail showing the typical white wing patch © Tom Wulf & Wieland Heim

Iris ensata © Ramona Fitz
20.-24.06.2016, total traps: 55 birds out of 17 species
Sibirisches Schwarzkehlchen Siberian Stonechat Черноголовый чекан Saxicola maura 10
Streifenschwirl Pallas´s Grasshopper Warbler Певчий сверчок Locustella certhiola 7
Brauenrohrsänger Black-browed Reed Warbler Чернобровая камышевка Acrocephalus bistrigiceps 6
Meisengimpel Long-tailed Rosefinch Урагус Uragus sibiricus 6
Mandschurenammmer Ochre-rumped Bunting Рыжешейная овсянка Emberiza yessoensis 5
Dunkellaubsänger Dusky Warbler Бурая пеночка Phylloscopus fuscatus 4
Dickschnabel-Rohrsänger Thick-billed Warbler Толстоклювая камышевка Acrocephalus aedon 3
Rubinkehlchen Siberian Rubythroat Соловей-красношейка Luscinia calliope 3
Maskenammer Black-faced Bunting Седоголовая овсянка Emberiza spodocephala 2
Weidenammer Yellow-breasted Bunting Дубровник Emberiza aureola 2
Feldsperling Eurasian Tree Sparrow Полевой воробей Passer montanus 1
Braunwürger Brown Shrike Сибирский жулан Lanius cristatus 1
Mandschurensumpfhuhn Swinhoe´s Rail Белокрылый погоныш Coturnicops exquisitus 1
Strichelschwirl Lanceolated Warbler Пятнистый сверчок Locustella lanceolata 1
Rohrammer Reed Bunting Камышовая овсянка Emberiza schoeniclus 1
Spornpieper Richard´s Pipit Степной конек Anthus richardi 1
Mandarinsumpfhuhn Band-bellied Crake Большой погоныш Porzana paykulli 1


Sunday, June 19, 2016

ABP 2016: Week 10

Alex ringing the first Siberian Stonechat nestling © Wieland Heim
It still does not feel like summer – cold, grey and rainy have been most of the days in the past week. The roads at Muraviovka Park are in a terrible muddy shape, and the weather is anything but optimal to put nets or search for nests. Nevertheless, we were able to ring the first nestlings of Siberian Stonechat Saxicola maura, Japanese Reed Bunting Emberiza yessoensis and Common Magpie Pica pica and even the first fully fledged Eurasian Tree Sparrows Passer montanus. We were also happy to see the first family of White-naped Cranes Grus vipio with two chicks. Some more Yellow-breasted Buntings Emberiza aureola got geolocator-tagged as well, even if they are now very hard to trap. The same seems to be true for the Swinhoe´s Rails Coturnicops exquisitus, no more birds were caught. Tom is living nocturnal now, mapping rail territories and studying rail sounds. The species seems to be more common at the Park than previously thought, and he managed to get the first recordings of a yet undescribed song. This discovery was featured in a spot-light of THE internet bird sound database xeno-canto.org – see here.
Another project of us is to study the impact of fires on species richness and abundance in the Park´s wetlands. Ramona surveyed plant phenology and found out that soil temperature is much higher in burned areas, and that plant growth is much faster in those areas – most likely due to the lack of dead organic matter. But the situation for the birds is different, they need the dead plants to build their nests inside. Thats probably the reasons why Alex found out with his nest survey that ground-nesting Passerines start breeding later on burned plots. I myself conducted transect counts to compare sites with and without fire impact – for now it seems that avian diversity is higher in unburned areas, many species are missing in the burned wetlands. This is true for rather early arriving and ground-nesting birds like Garganey Anas querquedula and Dusky Warbler Phylloscopus fuscatus and for species depending on reed beds like Oriental Reed Warbler Acrocephalus orientalis and Common Reed Bunting Emberiza schoeniclus. Finally, some small mammals have emerged, so Anna and Kolja will now start to investigate the differences in rodent communities on our study plots.

Es fühlt sich immer noch nicht so richtig nach Sommer an – kalt, grau und regnerisch sind die meisten Tage der letzten Woche gewesen. Die Straßen im Muraviovka Park sind furchtbar verschlammt, und das Wetter ist alles andere als optimal um Netze zu stellen oder Nester zu suchen. Dennoch konnten wir die ersten Nestlinge der Sibirischen Schwarzkehlchen, Mandschurenammern und Elstern beringen, und auch die ersten flüggen Feldsperlinge bekamen Ringe. Außerdem konnten wir erfreulicherweise die erste Weißnackenkranich-Familie mit zwei Jungen beobachten. Einige weitere Weidenammern wurden mit Geolokatoren versehen, auch wenn diese nun zu fortgeschrittener Brutzeit äußerst schwierig zu fangen sind. Das gleiche gilt wohl auch für die Mandschurensumpfhühner, kein weiteres ging ins Netz. Tom ist jetzt nachtaktiv, um Rallenreviere zu kartieren und Rallenrufe aufzunehmen. Die Art scheint hier häufiger zu sein, als bisher vermutet wurde. Zudem gelang ihm die erste Aufnahme eines bisher unbeschriebenen Gesangs – diese Entdeckung wurde nun auch auf xeno-canto.org, DER Internetseite für Vogelstimmen diskutiert – siehe hier.
Ein weiteres Projekt von uns ist die systematische Beschreibung des Einflusses von Feuer auf die Feuchtgebiete des Park´s. Ramona hat sich mit der Phänologie der Vegetation beschäftigt und unter anderem herausgefunden, dass die Bodentemperatur in den abgebrannten Flächen viel höher ist, und dass das Pflanzenwachstum dort viel schneller ist. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass dort die tote Biomasse fehlt. Für die Vögel ist die Situation eine andere, die meisten Arten benötigen das abgestorbene Pflanzenmaterial vom Vorjahr, um dort ihre Nester zu bauen. Sicherlich ist das der Grund, weshalb Alex bei seiner Nesterstudie herausfand, dass die Bodenbrüter auf den abgebrannten Flächen viel später mit der Brut beginnen. Ich habe nun Transektzählungen durchgeführt, um die Brutvogelgemeinschaften auf den unterschiedlichen Flächen zu vergleichen. Bisher sieht es so aus, als wäre die Artenvielfalt auf den nicht vom Feuer betroffenen Flächen viel höher, zahlreiche Arten fehlen in den niedergebrannten Bereichen. Das gilt vor allem für relativ zeitig ankommende und bodenbrütende Arten wie Knäkente und Dunkellaubsänger, als auch für Schilfbewohner wie Chinarohrsänger und Rohrammer. Endlich sind auch einige Kleinsäuger aufgetaucht, sodass Anna und Kolja nun damit beginnen können, die Nagetier-Gesellschaften auf unseren Untersuchungsflächen zu vergleichen.

//Wieland

Mikhail´s last action before departure (we´ll miss him!) - checking nests... © Ramona Fitz
...and ringing Magpie chicks © Ramona Fitz
Punks not dead: Japanese Reed Bunting chick © Anna Hannappel
Striped Field Mouse Apodemus agrarius © Anna Hannappel
Japanese Tree Frog Hyla japonica © Ramona Fitz
Siberian Roe Deer Capreolus pygargus fawn © Wieland Heim
so many flowers: Iris sanguinea © Ramona Fitz
Trollius ledebourii © Ramona Fitz
 Spirea salicifolia © Ramona Fitz
big beauty: Paeonia lactiflora © Ramona Fitz
...and never-ending car problems © Wieland Heim
13.-19.06.2016, total traps: 98 birds out of 19 species
Sibirisches Schwarzkehlchen Siberian Stonechat Черноголовый чекан Saxicola maura 16
Dickschnabel-Rohrsänger Thick-billed Warbler Толстоклювая камышевка Acrocephalus aedon 9
Rauchschwalbe Barn Swallow Деревенская ласточка Hirundo rustica 9
Feldsperling Eurasian Tree Sparrow Полевой воробей Passer montanus 8
Bandammer Chestnut-eared Bunting Ошейниковая овсянка Emberiza fucata 8
Mandschurenammmer Ochre-rumped Bunting Рыжешейная овсянка Emberiza yessoensis 8
Brauenrohrsänger Black-browed Reed Warbler Чернобровая камышевка Acrocephalus bistrigiceps 6
Maskenammer Black-faced Bunting Седоголовая овсянка Emberiza spodocephala 6
Elster Common Magpie Сорока Pica pica 6
Weidenammer Yellow-breasted Bunting Дубровник Emberiza aureola 5
Streifenschwirl Pallas´s Grasshopper Warbler Певчий сверчок Locustella certhiola 4
Meisengimpel Long-tailed Rosefinch Урагус Uragus sibiricus 4
Rubinkehlchen Siberian Rubythroat Соловей-красношейка Luscinia calliope 2
Chinarohrsänger Oriental Reed Warbler Восточная дроздовидная камышевка Acrocephalus orientalis 2
Dunkellaubsänger Dusky Warbler Бурая пеночка Phylloscopus fuscatus 1
Braunwürger Brown Shrike Сибирский жулан Lanius cristatus 1
Kuckuck Common Cuckoo Обыкновенная кукушка Cuculus canorus 1
Mandschurendommel Schrenck´s Bittern Амурский волчок Ixobrychus eurythmus 1
Amurdrossel Grey-backed Thrush Сизый дрозд Turdus hortulorum 1

Sunday, June 12, 2016

ABP 2016: Week 9

the ABP summer team with the incredible Swinhoe´s Rail © Alexander Thomas
The last week at Muraviovka Park was grey and cold, and almost every day we had some rain – very unusual for this time of the year. Despite the bad weather conditions, we were able to trap a sufficient number of Brown Shrikes Lanius cristatus and Siberian Rubythroats Luscinia calliope. In total, twenty individuals were equipped with geolocators by Anders and Kasper. This is not the first time that Rubythroats were tagged at Muraviovka Park – twelve birds were marked with loggers already in 2015. Four of these were recaptured this year, but all of them had lost their valuable tag. We had to learn that the harness material used before was not durable enough to keep the geolocator for one year on a birds´s back. Luckily, we already used another material for our Yellow-breasted Buntings Emberiza aureola. By the way: they have started to breed now, the first nests have been found and breeding success will be monitored with temperature loggers to avoid disturbance. Sadly, our two Danish companions and Arend had to leave us during the last week. Many thanks for your help, guys!
But not only the weather was unusual – we also trapped some really strange birds. The insect-like voice of the Chinese Bush Warbler Bradypterus tacsanowskius can be heard at the Park annually during breeding season, but now we got an individual in our nets for the very first time! The calls of the rails here can be a challenging as well. Eastern Water Rail Rallus indicus, Baillon´s Crake Porzana pusilla and Band-bellied Crake Porzana paykulli are regular inhabitants of the wet meadows, and last week we also found the first Common Moorhens Gallinula chloropus. This species recently colonized the area – see here. The status of the poorly known Swinhoe´s Rail Coturnicops exquisitus, however, was always questioned. Only once we observed a bird in June 2013 (see here), and in June 2015 Sergei Smirenski found another one. In addition, a yet undescribed rail-like call was heard more or less regularly since 2013 in sedge meadows. This mystery is solved now: The “call” is an unknown song of the threatened Swinhoe´s Rail! We observed one individual, made sound recordings and yesterday Tom finally trapped one bird with its own voice – probably the first individual of this secretive species to be ringed in Russia. A recording of a call made by Alex is now available on xeno-canto.org, the first recording of Swinhoe´s Rail available in the internet. We will publish Tom´s recording of the song with a thorough description later. So excited!

Die letzte Woche im Muraviovka Park war kalt und grau, und fast täglich regnete es – äußerst ungewöhnlich für diese Jahreszeit. Trotz des miesen Wetters konnten wir genügend Braunwürger und Rubinkehlchen fangen. Insgesamt 20 Individuen wurden von Anders und Kasper mit Geolokatoren ausgestattet. Dies ist nicht das erste Mal, dass Rubinkehlchen hier Logger bekommen haben – zwölf Vögel wurden bereits 2015 mit den Geräten ausgestattet. Vier davon wurden in diesem Jahr wiedergefangen, doch leider hatten alle ihre wertvolle Fracht verloren. Wir mussten lernen, dass das damals verwendete Befestigungsmaterial nicht haltbar genug war, um den Logger ein Jahr lang auf dem Vogel zu halten. Zum Glück haben wir bei den Weidenammern bereits anderes Material verwendet. Diese haben nun übrigens mit der Brut begonnen, die ersten Nester wurden gefunden und der Bruterfolg wird nun mit Hilfe von Temperaturloggern störungsfrei überwacht. Leider mussten uns unsere dänischen Gäste als auch Arend in der letzten Woche verlassen – vielen Dank für eure Hilfe und die schöne Zeit!
Doch nicht nur das Wetter war ungewöhnlich. Letzte Woche haben wir auch ein paar echt schräge Vögel gefangen. Der insektenartige Gesang des Tacsanowski-Buschsängers kann alljährlich zur Brutzeit im Park vernommen werden, doch nun ging uns zum allerersten Mal ein Individuum ins Netz! Die Rufe der Rallen können einen hier auch herausfordern. Östliche Wasserralle, Zwergsumpfhuhn und Mandarinsumpfhuhn sind regelmäßige Bewohner der Feuchtwiesen, und letzte Woche konnten wir auch die ersten Teichhühner beobachten. Diese Art hat erst vor kurzem die Region besiedelt – siehe hier. Der Status des kaum erforschten Mandschurensumpfhuhns hingegen war immer fraglich. Nur ein einziges Mal konnten wir einen Vogel im Juni 2013 beobachten (siehe hier), und im Juni 2015 entdeckte Sergei Smirenski ein weiteres Exemplar. Außerdem konnten wir einen bisher unbeschriebenen rallenartigen Ruf seit 2013 mehr oder weniger regelmäßig aus den Seggenwiesen hören. Dieses Rätsel konnten nun endlich gelöst werden: dieser „Ruf“ ist offenbar ein unbekannter Gesang des global gefährdeten Mandschurensumpfhuhns! Wir konnten ein Individuum beobachten, Tonbelege anfertigen und Tom konnte letztendlich den Vogel mit seiner eigenen Aufnahme fangen – höchstwahrscheinlich das erste Mandschurensumpfhuhn, welches jemals in Russland beringt wurde. Die Aufnahme eines Rufs von Alex ist nun auf xeno-canto.org verfügbar, die erste überhaupt im Internet. Die Gesangsaufnahmen von Tom werden wir später mit einer tiefer gehenden Beschreibung veröffentlichen. Eine aufregende Geschichte!


 //Wieland
Swinhoe´s Rail, presumably male © Alexander Thomas
Chinese Bush Warbler - the first ever trapped at Muraviovka Park © Tom Wulf
the wetlands are flowering © Ramona Fitz
Kolja with a Chestnut-eared Bunting Emberiza fucata © Ramona Fitz
Chestnut-eared Bunting with individual color-ring code © Ramona Fitz
Kasper and Anders tagging a Brown Shrike © Wieland Heim
dinner with hydrologists from Moscow © Wieland Heim
the first small mammals are showing up: Korean Field Mouse Apodemus peninsula © Anna Hannappel
the beautiful Iris laevigata © Ramona Fitz
Flower chafer © Ramona Fitz
poppy flower © Ramona Fitz
various caterpillars are found everywhere © Ramona Fitz

 06.-12.06.2016, total traps: 124 birds out of 25 species

Dickschnabel-Rohrsänger Thick-billed Warbler Толстоклювая камышевка Acrocephalus aedon 22
Brauenrohrsänger Black-browed Reed Warbler Чернобровая камышевка Acrocephalus bistrigiceps 11
Dunkellaubsänger Dusky Warbler Бурая пеночка Phylloscopus fuscatus 10
Feldsperling Eurasian Tree Sparrow Полевой воробей Passer montanus 9
Rubinkehlchen Siberian Rubythroat Соловей-красношейка Luscinia calliope 8
Streifenschwirl Pallas´s Grasshopper Warbler Певчий сверчок Locustella certhiola 8
Maskenammer Black-faced Bunting Седоголовая овсянка Emberiza spodocephala 7
Wanderlaubsänger Arctic Warbler Пеночка-таловка Phylloscopus borealis 7
Bandammer Chestnut-eared Bunting Ошейниковая овсянка Emberiza fucata 6
Middendorff-Laubsänger Two-barred Warbler Двупоясковая пеночка Phylloscopus plumbeitarsus 5
Bartlaubsänger Radde´s Warbler Толстоклювая пеночка Phylloscopus schwarzi 5
Meisengimpel Long-tailed Rosefinch Урагус Uragus sibiricus 4
Braunwürger Brown Shrike Сибирский жулан Lanius cristatus 4
Goldschnäpper Yellow-rumped Flycatcher Желтоспинная мухоловка Ficedula zanthopygia 3
Mandschurenammmer Ochre-rumped Bunting Рыжешейная овсянка Emberiza yessoensis 3
Braunschnäpper Asian Brown Flycatcher Ширококлювая мухоловка Muscicapa daurica 3
Weidenammer Yellow-breasted Bunting Дубровник Emberiza aureola 1
Ussurilaubsänger Pale-legged Leaf Warbler Бледноногая пеночка Phylloscopus tenellipes 1
Chinarohrsänger Oriental Reed Warbler Восточная дроздовидная камышевка Acrocephalus orientalis 1
Sibirisches Schwarzkehlchen Siberian Stonechat Черноголовый чекан Saxicola maura 1
Rauchschwalbe Barn Swallow Деревенская ласточка Hirundo rustica 1
Sumpfmeise Marsh Tit Черноголовая гаичка Poecile palustris 1
Weißrückenspecht White-backed Woodpecker Белоспинный дятел Dendrocopus leucotos 1
Taczanowski-Buschsänger Chinese Bush Warbler Сибирская пестрогрудка Bradypterus tacsanowskius 1
Mandschurensumpfhuhn Swinhoe´s Rail Белокрылый погоныш Coturnicops exquisitus 1